Gremien

Kirchenvorstand, Pfarrgemeinderat und die Gemeinderäte sind die gewählten Gremien der Pfarrei St. Pankratius

Pfarrgemeinderat

10. Januar 2019: Öffentliche Sitzung des Pfarrgemeinderats

Wir laden zur nächsten öffentlichen PGR - Sitzung am 10. Januar…

Protokolle des Pfarrgemeinderats öffentlich

Der Pfarrgemeinderat möchte die Öffentlichkeit gerne von seiner…

Klausurtag des Pfarrgemeinderats

Der PGR hat sich am 28. Juli 2018 im Antoniusheim zur Klausurtagung…

Aktuelle Mitglieder

Dr. Thorsten Bahne, Annette Bringenberg*, Jörg Ebelt*, Michael Krampe, Sabrina Kuhlmann, Elfriede Kuhmann, Anja Küster, Anneli Schmitz, Oliver Schmitz, Dietmar Schulz*, Sonja Strohmeyer, Angelika Tekaat, Manuela Voss-Jäger*, Christoph Wichmann

*Vorstandsteam

Einladungen und Protokolle

Der Pfarrgemeinderat möchte die Öffentlichkeit gerne von seiner Arbeit in Kenntnis setzen. Deshalb gibt es auf dieser Seite alle Protokolle der zurückliegenden Sitzungen zum Nachlesen. Zwischen zwei Sitzungen ist ein Protokoll immer so lange vorläufig, bis es in der nächsten Sitzung als korrekt verabschiedet wird.

Sonstiges

Klausurtag 2018

Der PGR hat sich am 28. Juli 2018 im Antoniusheim zur Klausurtagung 2018 getroffen. Ziel war insbesondere die weiteren Schwerpunkte der PGR-Arbeit nach Genehmigung des Votums durch unseren Bischof zu entwickeln.

Die Diskussionen erstreckten sich über diverse Themen und Tätigkeitsgebiete, wie z.B.

  • Chancen und Auswirkungen des Votums,
  • Tranport des Votums,
  • Transparenz der Aktivitäten,
  • Ein guter Umgang miteinander,
  • Orientierung geben durch kurzfristige nächste Schritte,
  • Kontakt und Einbeziehung der Menschen vor Ort und
  • Energie für Neues.

Aus diesen Überlegungen sind acht Projektideen entwickelt worden, die nun vor Ort und auch mit den Menschen vor Ort mit Leben gefüllt werden sollen. Die Federführung wird jeweils von mind. einem Mitglied des PGR übernommen.

Die Ideen sind die Folgenden:

  • Quartierskontakte (Dietmar Schulz)
  • Integrierte Kommunikation und Vernetzung der Medien (Thorsten Bahne)
  • Kleinkindpastoral inkl. Zusammenarbeit Kitas/Pfarrei (Manuela Voss-Jäger)
  • Neue Formen der Caritas (Annette Bringenberg)
  • Kirchenmusik (Jörg Ebelt)
  • Anders-Gottesdienste (Christoph Wichmann)
  • Ökumene (Christoph Wichmann)
  • Trauerarbeit (Annette Bringenberg)

Gemeinderat St. Franziskus

Aktuelle Mitglieder

Dr. Thorsten Bahne, Annette Bringenberg*, Bettina Geese*, Maria Hellmann, Sabine Köther*, Christina Lauer, Wolfgang Musfeld, Elisabeth Schepers, Oliver Schmitz*, Annette Schultz, Dietmar Schulz, Ansgar Stötzel, Dustin Strohmeyer*

*Vorstandsteam

Einladungen und Protokolle

Der Gemeinderat hat am 21.03.2018 beschlossen, die Protokolle der öffentlichen Sitzungen bei Versand an die Gemeinderatsmitglieder auch auf unseren Internetseiten zu veröffentlichen. Es handelt sich also teilweise um noch nicht genehmigte Fassungen der Protokolle.

Hier finden Sie Informationen aus den und über die Sitzungen des Gemeinderates St. Franziskus:

Gemeindeversammlung

Am 17. Februar 2019 trafen sich rd. 100 Personen im Anschluss an die Sonntagsmesse zur Gemeindeversammlung der Gemeinde St. Franziskus in der St. Josefs-Kirche.
Propst Wichmann und Frau Kuhlmann präsentierten die grundlegenden Informationen zum aktuellen Handlungsfeld „Handeln“ des Pfarrei-Entwicklungsprozesses (PEP), in dem es um die Umsetzung der im Votum der Pfarrei dargestellten Veränderungen für die katholische Kirche in Oberhausen-Osterfeld ging. Insbesondere für das Quartier St. Josef-Heide ergeben sich deutlich Veränderungen, da die Heidekirche als liturgischer Ort bis spätestens 2025 aufgegeben wird. Es ist jedoch schon geplant, die pastoralen Angebote (sonntägliche Eucharistiefeier, Trauungen, Taufen, …) bis 2020 zu beenden. Die Kirche soll jedoch als Landmarke erhalten bleiben, nicht zuletzt, da die Gebäudehülle unter Denkmalschutz steht. Für die Pfarrei ergibt sich daher aktuell die Herausforderung nach notwendigen und auch möglichen neuen Räumlichkeiten zu suchen, damit eine Präsens im Quartier Heide gewährleistet werden kann.
Insgesamt wurde deutlich darauf hingewiesen, dass die Quartiersentwicklung St. Josef-Heide ein aktuelles Projekt der PEP-Koordinierungsgruppe (KOG 2.0) ist, aber noch viele weitere Aktivitäten und Entscheidungen für die gesamte Pfarrei notwendig seien, damit das Votum vollständig umgesetzt werde. An allen derzeitigen Standorten unserer Pfarrei werde es Veränderungen geben.

Präsentation der Gemeindeversammlung

Der Gemeinderat St. Franziskus präsentierte anschließend eine Übersicht über die aktuellen Themen und Schwerpunkte seiner Arbeit. Frau Köther aus dem Vorstandsteam wies hier insbesondere auf die neue AnsprechBar des Gemeinderates hin, einer transportablen Gesprächs-Theke, an der man mit dem Gemeinderat in Kontakt und Austausch treten kann. Mit der der GR sich aber auch innerhalb der Gemeinde bei diversen Veranstaltungen präsentieren wird. Insbesondere wurden die drei neuen Arbeitsgruppen des GR thematisiert, die sich mit dem Themenfeld Quartiersentwicklung Heide beschäftigen: Ökumene (insbes. mit der ev. Auferstehungsgemeinde), Trauerarbeit (Abschied von der Heidekirche mit Feierlichkeiten und Akzenten gestalten) und Räume (alternative Räume für Aktivitäten im Quartier Heide). Weiter wurde auf die Kontaktmöglichkeiten zu den Gremienmitgliedern hingewiesen (Informationen auf der Homepage) und zu den öffentlichen Sitzungen des Gemeinderates eingeladen.

Zum Abschluss der Präsentationen äußerte Propst Wichmann noch einmal seine Wertschätzung gegenüber der Ehrenamtsarbeit innerhalb der Pfarrei. Er betonte ebenso den guten Kontakt und die offene Zusammenarbeit mit der Stadt Oberhausen, die aus seiner Erfahrung heraus auch nicht überall selbstverständlich sei. Dies sei eine gute Ausgangslage für weitere notwendige Entwicklungsschritte.

Anschließend wurde die Sitzung für Fragen geöffnet. Hierbei wurden weitere Aspekte offensichtlich, die hier in verkürzter und zusammengefasster Form dargestellt werden sollen:

  • Das Thema Raumsuche sollte bedarfsorientiert erfolgen. Für notwendige Veränderungen (baulicher Art, aber auch hinsichtlich der Ausstattung) muss Geld in die Hand genommen werden, wie von Hauptamtlicher Seite bestätigt wurde. Es sei wichtig, attraktive und angemessene Räume zu schaffen.
  • Hinsichtlich der räumlichen Flexibilität wurde auf die Parkplatz-Situation an den beiden letztendlichen Kirchorten St. Pankratius und St. Antonius hingewiesen. Hier sollten Möglichkeiten gesucht und diskutiert werden, sofern die bestehenden Kapazitäten sich als zu gering erweisen.
  • Der Martinszug an St. Josef ist auch weiterhin im Blick des Gemeinderates und dieser sprach sich auch dafür aus, die Organisation des Martinszuges weiter zu stemmen, unabhängig von der Situation der Kirche St. Josef.
  • Das Josefsfest wird in 2019 in einem neuen Format als Akzent am Sonntag gestaltet. Für die Durchführung wie in den letzten Jahren haben sich aktuell zu wenig freiwillige Helfer gemeldet.
  • Die Jugend betonte deutlich, dass sie für eine Kooperation resp. Öffnung des angedachten Hauses der Jugend im heutigen Josefsheim diskussionsbereit wäre.

Als nächste Schritte kündigte Propst Wichmann abschließend einen neuen Vorschlag der Gottesdienstordnung in der Pfarrei an, der in Kürze mit dem Pfarrgemeinderat diskutiert werden soll. Weiter forderte er alle Interessierten auf, Ideen und Vorschläge über die diversen Kontaktmöglichkeiten an Verantwortliche der Gemeinde und Pfarrei aus (P)GR, KV oder dem Pastoralteam zu geben und den Veränderungsprozess der Pfarrei aktiv zu begleiten.

Weitere Fotos:

Albanische Patenfamilie

Im Juni 2015 kam unsere albanische Patenfamilie in Deutschland an. Sie waren zunächst in einer ehemaligen Grundschule am Tackenberg untergebracht, die beiden Eltern mit ihrer damals 2,5 Jahre alten kleinen Tochter. Im August 2015 wurde der Sohn in Oberhausen geboren.
Als die Unterkunft an der Kapellenstraße fertiggestellt war, konnten sie dorthin umziehen. Die Familie, besonders die Mutter, nahm aktiv an unserem Gemeindeleben teil. Sie ließen ihre Kinder hier taufen und feierten ihre kirchliche Hochzeit in St. Antonius.

Irgendwann war ihnen klar, dass sie keine Bleibeperspektive hatten. Daher beantragten sie die freiwillige Rückkehr. Diese wurde ihnen zugesagt. Dennoch wurden sie in einer „Nacht und Nebel“ Aktion abgeschoben und standen im Februar 2017 mittellos am Flughafen in Tirana, der Hauptstadt Albaniens. Seitdem unterstützen wir die Familie unter Mithilfe des Gemeinderates, sowie durch Spendenaktionen und Spenden von Privatpersonen.

Wie ging es weiter in Albanien?

Zunächst wohnten sie wechselweise bei Verwandten. Dann konnten sie eine Mietwohnung in Leizha bekommen. Diese Wohnung war allerdings in einem desolaten Zustand und im Verhältnis zu teuer. Sie konnten sich bei Verwandten, die in Deutschland leben, etwas Geld leihen und auf einem kleinen geerbten Grundstück, ein „2-Zimmerhaus“ bauen. Auf dem Antoniusfest sammelten wir für Fenster und Türen. Das Haus war im Herbst 2017 soweit fertig, dass die Familie einziehen konnte. Der nächste Schritt ist nun der Anschluss an die Kanalisation. Bisher gibt es für die sanitären Anlagen nur eine Sickergrube. Wasser erhalten sie zurzeit noch von einer Nachbarsfamilie aus deren Brunnen. Bis zum nächsten Winter müssen sie einen eigenen Brunnen haben, da sie sonst ohne Wasser sind.

In Albanien herrscht eine große Arbeitslosigkeit und es gibt keine Sozialsysteme wie bei uns. Auch in der medizinischen Versorgung muss vieles selbst bezahlt werden. Der Vater versucht Gelegenheitsarbeiten zu bekommen und arbeitet in einer „Chrommine“ in den Bergen. Allerdings liegt dort im Winter Schnee, so dass das Arbeiten dort unmöglich ist. Mit dem Anbau von Gemüse auf ihrem Grund versuchen sie Geld für Nahrungsmittel einzusparen. Die Familie hat kaum ein eigenes Einkommen und ist dringend auf unsere Hilfe angewiesen.

Wir haben ein Konto eingerichtet bei einer Bank, die es sowohl in Deutschland als auch in Albanien gibt, um die Geldtransferkosten so niedrig wie möglich zu halten.
Die Kontodaten erhalten Sie gerne auf Anfrage: hub.scholten@versanet.de.

Weitere Informationen erhalten Sie gerne unter eva.gottschalk@gmx.net und der o.g. Adresse.

Ihre Heike Scholten und Eva Gottschalk

Sonstiges

MitDenk-Tag 2018

Am Samstag, dem 14. Juli 2018 trafen sich 14 Gemeindemitglieder zum gemeinsamen Mit-Denk-Tag des Gemeinderates in der Schul- und Sozialkirche St. Jakobus.

In Kleingruppen wurden die Ergebnisse der letzten beiden Workshops des GR St. Franziskus mit dem Konzeptentwurf einer „AnsprechBar“ auf die damaligen Ziele hin verglichen. Weiter wurden diverse Ergänzungen und Veränderungen der Vorlage diskutiert.
Insgesamt passt das Konzept der AnsprechBar als potentieller Weg einige der damaligen und aktuellen Ziele weiter zu verfolgen. Es gibt insgesamt eine hohe Motivation das Projekt nach vorne zu treiben.

Am Rande der Überlegungen wurden folgende Themen identifiziert, die durch den GR weiter zu bearbeiten sind:

  • Orte für Begegnungen schaffen
  • Trauerarbeit/Trauercafe
  • Schaukästen auf „privaten“ Grundstücken (Haltestelle Elpenbachstr.)
  • Was ist mit „besser werden“ im Pfarreivotum gemeint?
  • Die offenen Themen und Ziele des Profils (2017) weiter bearbeiten

Insgesamt wurde der Tag von allen Teilnehmern als spannende und lohnenswerte Veranstaltung bewertet, die sich mit der praktischen Umsetzung der Ziele beschäftigt hat.

Vielleicht haben ja auch Sie Lust, am nächsten Mit-Denk-Tag des GR dabei zu sein. Alle Gäste sind herzlich eingeladen.

Gemeinderat St. Marien

Aktuelle Mitglieder

Werner Aarns*, Bruno Czinzoll, Matthias Feldmann, Karl-Heinz Finke, Manfred Jäger, Marlies Jägers*, Elfriede Kuhmann*, Angelika Leck, Robert May*, Franz-Josef Nieland, Julia Scheiermann, Anneli Schmitz, Angelika Tekaat*, Tanja Zimmermann Welzel

*Vorstandsmitglieder

Gemeinderat St. Pankratius

Aktuelle Mitglieder

Andrea Becker*, Wolfgang Burchert, Theodor De Witt, Christina Domberger, Jörg Ebelt*, Verena Ehlert, Frank Herbst, Christiane Hofmann*, Beate Kaltenbach, Anja Küster, Sabrina Kuhlmann*, Hendrik Langenickel*, Heike Menke, Katja Schütze

*Vorstandsmitglieder

Klausurtag 2019

Der Gemeinderat St. Pankratius war vom 18. bis 20. Januar 2019 zur Klausurtagung in der Akademie Klausenhof Dingden in Hamminkeln.
Ein Rückblick auf das Jahr 2018 war ebenso auf der Tagesordnung wir auch ein Ausblick auf das noch frische Jahr 2019. In einer angenehmen und freundlichen Atmosphäre wurden die zukünftigen Tätigkeitsfelder und die Jahresplanung des Gemeinderats für das aktuelle Jahr erstellt.

Es war ein arbeitsreiches und erfolgreiches Wochenende bei dem auch genügend Zeit für persönliche Gespräche und spirituelle Impulse blieb.

Kirchenvorstand

Aktuelle Mitglieder

Werner Aarns, Klaus Brackmann, Annette Bühnen, Matthias Feldmann, Franziska Fiedler, Guido Gospodaries, Werner Jansen, Winfried Kentgens, Michael Krampe, Axel Krause, Hans-Joachim Loibl, Gertrud Nowotsch, Dieter Rozek, Hermann-Josef Schepers (stellv. Vorsitzender), Bärbel Speer (stellv. Vorsitzende), Christoph Wichmann (Vorsitzender), Theodor de Witt, Hermann Wischermann

Werner Aarns

Vors. Gemeinderat St. Marien
Familie.Aarns@t-online.de

Annette Bringenberg

Pfarrgemeinderat (Vorstandsteam), Gemeinderat St. Franziskus (Vorstandsteam)
a.bringenberg@web.de
Mobil: 0162 3954914
Ansprechbar für:
PGR-Handlungsfeld "Neue Formen der Caritas"
PGR-Handlungsfeld "Trauerarbeit"
"Ich bin da"-Initiative

Jörg Ebelt

Pfarrgemeinderat (Vorstandsteam), Gemeinderat St. Pankratius (Vorsitzender)
j.ebelt@arcor.de
Telefon: 0208 7401400
Ansprechbar für:
PGR-Handlungsfeld "Kirchenmusik"

Sabine Köther

Gemeinderat St. Franziskus (Vorstandsteam)
s.koether30@gmail.com
Mobil: 01514 2486264

Hermann-Josef Schepers

Telefon: 0208 897123
Ansprechbar für:
KAB St. Josef
Kirchenvorstand (stellv. Vorsitzender)

Dietmar Schulz

Pfarrgemeinderat (Vorstandsteam), Gemeinderat St. Franziskus (Mitglied)
dietmar.schulz@pankratius-osterfeld.de
Ansprechbar für:
PGR-Handlungsfeld "Quartierskontakte"

Bärbel Speer

stellv. Vors. Kirchenvorstand
Telefon: 0208 893256
Ansprechbar für:
Kirchenvorstand (stellv. Vorsitzende)

Manuela Voss-Jäger

Kindergarten-Leitung
Telefon: 0208 890796

Kindergarten Fantasiewerkstatt
Hans-Sachs-Str. 17
46117 Oberhausen

Ansprechbar für:
Kindergarten Fantasiewerkstatt
Pfarrgemeinderat (Vorstandsteam)
PGR-Handlungsfeld "Kleinkindpastoral inkl. Zusammenarbeit Kitas/Pfarrei"

Katholische Kirchengemeinde Propstei St. Pankratius
Nürnberger Str. 6, 46117 Oberhausen
Tel.: 0208 40920710, Fax: 0208 40920719
E-Mail: st.pankratius.oberhausen-osterfeld@bistum-essen.de