Einladung zu den Präsensgottesdiensten am Hochfest Pfingsten

Beginnend mit dem Hochfest Pfingsten lädt die Pfarrei St. Pankratius wieder zu Präsenzgottesdiensten an den Sonn- und Feiertagen ein.

Pfingstsamstag, 22.05.2021

  • 18:00 Uhr – St. Pankratius
    Vorabendmesse als Pfingstvigil in der Kirche

Pfingstsonntag, 23.05.2021

  • 10:00 Uhr – St. Jakobus
    Heilige Messe Open Air*
  • 11:15 Uhr – St. Marien
    Heilige Messe Open Air*
  • 18:00 Uhr – St. Antonius
    Abendmesse in der Kirche

*bei schlechtem Wetter werden die Gottesdienste in die Kirchen St. Antonius bzw. St. Marien verlegt.

Pfingstmontag, 24.05.2021

  • 10:00 Uhr  – St. Antonius
    Heilige Messe
  • 11:15 Uhr – St. Pankratius
    Heilige Messe

 

Wir möchten Sie bitten, zu allen Gottesdiensten die nachfolgenden Hinweise zu beachten:

  • Eintrag in eine Anwesenheitsliste (zur eventuellen Nachverfolgung von Infektionsketten).
  • Desinfektion der Hände nach dem Eintragen in die Liste und ggf. vor dem Verlassen der Kirche.
  • Abstand halten!
  • Ein- und Ausgang der Kirche durch unterschiedliche Türen (bitte die Hinweise in den Kirchen beachten).
  • Den Laufwegen folgen, welche durch Pfeile auf dem Boden angezeigt werden, halten Sie mindesten 1,5 m Abstand zu anderen Personen.
  • Nur an den markierten Plätzen sitzen („Nimm Platz!“-Schild). Der Abstand von 1,5 m zum Gang muss dabei eingehalten werden. Bitte den örtlichen Hinweisen zum gemeinsamen Sitzen von mehreren Personen folgen.
  • Der Friedensgruß erfolgt ohne Körperkontakt.
  • Masken (medizinische oder FFP2 Maske) dauerhaft während des Aufenthaltes in der Kirche tragen.
  • Die Körbe für die Kollekte stehen am Eingang/Ausgang.
  • Bitte beachten Sie, dass aufgrund der aktuellen Platz-Beschränkungen für alle Hl. Messen nur begrenzte Teilnehmerzahlen erlaubt sind. Es besteht die Möglichkeit, dass wir Sie bitten müssen, einen anderen Gottesdienst zu besuchen.

Herzliche Einladung!

Zoom-Gottesdienst am nächsten Sonntag (16. Mai)

„Gemeinsam Gottesdienst feiern am Sonntag?! Klar, als Zoom-Meeting!

Herzliche Einladung am 16. Mai um 11:00 Uhr wieder dabei zu sein.

Bereits 15 Minuten vor Gottesdienstbeginnen wird der Konferenz-Raum geöffnet sein. Wir freuen uns auf den Gottesdienst mit euch.

Herzliche Einladung.

Bischof Overbeck: Kein Platz für Antisemitismus im Ruhrgebiet

„Für Antisemitismus – egal von welcher Seite – ist bei uns im Ruhrgebiet kein Platz“, erklärte der Ruhrbischof nach antijüdischen Sprechchören bei einer Demonstration am Mittwochabend vor der Gelsenkirchener Synagoge.

Mit Erschrecken hat Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck auf die antijüdischen Proteste am Mittwochabend im Umfeld der Gelsenkirchener Synagoge reagiert. „Für Antisemitismus – egal von welcher Seite – ist bei uns im Ruhrgebiet kein Platz“, erklärte Overbeck am Christi-Himmelfahrtstag in Essen. Ausdrücklich versicherte der Bischof der jüdischen Gemeinde seine Verbundenheit: „Zusammen mit den Christen im Ruhrbistum stehe ich an ihrer Seite!“

Am Mittwochabend sind nach Polizeiangaben rund 180 Menschen bei einer spontanen Kundgebung gegen Israel durch die Gelsenkirchener Innenstadt gezogen. Als die Gruppe zur Synagoge in der Georgstraße kam und erst durch eine Polizeikette in unmittelbarer Nähe des Gotteshauses gestoppt werden konnte, seien aus der Menge heraus antijüdische Parolen skandiert worden.

So dramatisch die aktuellen Ereignisse in Israel und Palästina seien und so dringend die Menschen dort eine Friedensperspektive bräuchten, sei es „völlig fehl am Platz, den Konflikt aus dem Heiligen Land zu uns zu tragen“, betonte der Bischof. Vor diesem Hintergrund vor einer Synagoge in Deutschland zu protestieren sei genauso vermessen wie eine Kundgebung vor einer hiesigen Moschee. Bereits in den vergangenen Tagen hatte es Proteste und Brandanschläge auf die Synagogen in Bonn und Münster und das Mahnmal für die frühere Synagoge in Düsseldorf gegeben. „Diese Ereignisse sind traurige Beispiele für die Herausforderungen, unter denen jüdisches Leben heute wieder steht“, so Overbeck.

Bischof begrüßt entschiedenes Handeln der Gelsenkirchener Polizei

Egal ob aus islamistischen oder rechtsradikalen Motiven, „unser Staat und alle Teile unserer Gesellschaft müssen einem Erstarken des Antisemitismus mit aller Kraft Einhalt gebieten“. Vor diesem Hintergrund begrüßte Bischof Overbeck das entschiedene Handeln der Gelsenkirchener Polizei, die am Mittwochabend einen Angriff auf die Synagoge verhindern konnte und erklärt hat, in den kommenden Tagen gegen Aggressoren aus der Gruppe unter anderem wegen Volksverhetzung und Landfriedensbruch vorgehen zu wollen. Overbeck: „Wir müssen in Deutschland alles dafür tun, dass sich unsere jüdischen Mitbürger sicher fühlen können“.

„Sende aus deinen Geist und das Antlitz der Erde wird neu“ – Einladung zur Pfingstnovene

Sende aus deinen Geist und das Antlitz der Erde wird neu“, unter diesem Leitwort steht die diesjährige Pfingstnovene. Vom Freitag nach Christi Himmelfahrt bis zum Samstag vor Pfingsten soll uns dieses Gebet auf das Pfingstfest, die Sendung des Heiligen Geistes, einstimmen.
Für Christi Himmelfahrt wird uns eine einstimmende Gebetseinheit angeboten, für den Pfingsttag eine abschließende.

An jedem der Tage wird es über unsere Social Media Kanäle einen kleinen Impuls als Gebetserinnerung geben.

Wer mitbeten möchte, findet unten ein Heftchen von Renovabis zum Download. Darin enthalten sind die täglichen Gebetsimpulse, eine Erklärung und ein paar Hinweise.

Herzliche Einladung zum Mitbeten.

Pfingsten gemeinsam 2021

Der Pfingstmontag steht in Osterfeld ganz im Zeichen der Ökumene. Die Evangelische Auferstehungs-Kirchengemeinde und die Katholische Pfarrei St. Pankratius feiern seit einigen Jahren Pfingsten gemeinsam und laden zu einem bunten Fest in das Quartier Heide ein. Leider ist ein großer gemeinsamer Gottesdienst in diesem Jahr nicht möglich, aber „Pfingsten gemeinsam“ fällt nicht aus, wir feiern einfach anders. Beide Kirchengemeinden laden alle Oberhausener:innen zu einer Mitmach-Aktion ein:

Wir bitten Sie, etwas rot-oranges anzuziehen und ein Foto zu machen. Halten Sie so Ihren ganz besonderen Pfingstmoment fest. Die Farbe rot steht für den Heiligen Geist, für das Feuer, das gerade an Pfingsten in uns brennen soll. Natürlich geht das auch mit der ganzen Familie.
Es darf gerne witzig, kreativ und verrückt sein – bewusst etwas Leichtigkeit in dieser schweren Zeit. Aus allen eingesendeten Bildern erstellen wir dann eine große Pfingstcollage. Auf das schönste Foto wartet sogar eine kleine Überraschung. Foto an: pfingsten@pankratius-osterfeld.de.

 

Macht mit und lasst den Heiligen Geist wehen!

Präsenzgottesdienste an den Sonn- und Feiertagen ab Pfingsten

Liebe Schwestern und Brüder,

wir sind noch mitten in der Pandemie. Das letzte Jahr hat uns wirklich gefordert. Es gibt immer noch keinen normalen Alltag und viele Einschränkungen bestimmen bis heute unser Miteinander. Auch unser Gemeindeleben ist tief erschüttert, gerade die soziale Dimension unserer Glaubensvollzüge ist fast völlig weggebrochen.
Als Pfarrei leisten wir zusätzlich seit vielen Wochen einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag und setzen die Präsenzgottesdienste an den Sonn- und Feiertagen aus. Ich halte diese Vorgehensweise bis heute für sinnvoll und bin als ihr Pastor sehr dankbar und glücklich, dass uns diese schweren Entscheidungen nicht gespalten oder auseinandergebracht haben, sondern wir zusammen stehen – bei allen berechtigten Andersmeinungen. Das ist so wichtig in dieser Zeit!

Gleichzeitig habe ich immer betont, dass wir über „Lockerungen“ und „Anpassungen“ nachdenken, wenn wir eine veränderte Entscheidungsgrundlage vorfinden.
Nun ist es soweit, einiges hat sich spürbar zum Guten entwickelt: die Zahl der Intensiv-Patienten und der Inzidenzwert sind gesunken. Parallel ist die Anzahl der Geimpften – gerade bei der für uns so relevanten Zielgruppe der über 70-jährigen – stark angestiegen. Es ist wirklich etwas Licht am Ende des Tunnels zu erkennen.
Daher haben wir – in Rücksprache mit dem Vorstand des Pfarrgemeinderates – beschlossen, ab Pfingsten wieder zu Präsenzgottesdiensten an den Sonn- und Feiertagen einzuladen. Es werden sowohl Open-Air-Gottesdienste als auch Gottesdienste in unseren beiden größten Kirchen (Pankratius und Antonius) angeboten, sodass es eine schrittweise Öffnung geben wird. Auch an Fronleichnam wird es – entgegen der Tradition – nicht nur ein zentrales Gottesdienstangebot, sondern eine Vielzahl geben, um möglichst große Personenzusammenkünfte zu verhindern. Alle Prozessionen bleiben untersagt.

Natürlich liegt bei allen Möglichkeiten und Angeboten die Letztentscheidung immer bei Ihnen, niemand ist gezwungen zu kommen. Wenn Sie sich unsicher fühlen, krank sind oder Angst haben, bleiben Sie bitte Zuhause. Es ist sicher klug, auch die städtischen Angebote des Bürgertests vor den Gottesdiensten zu nutzen, im Bistro Jederman ist das zum Beispiel problemlos möglich.

Die jeweils aktuelle Gottesdienstordnung (siehe Anhang) für die nächsten Wochen entnehmen Sie bitte den Aushängen und den Pfarrnachrichten. Auch auf unserer Website werden Sie immer zeitnah informiert.

Auch wenn es etwas aufwärts geht, wir sind noch nicht über den Berg.

Bleiben Sie also weiterhin vorsichtig und passen Sie auf sich auf!

Herzliche Grüße
für das Pastoralteam
Ihr
Christoph Wichmann

3. Ökumenische Kirchentag 2021 – vom 13.-16. Mai – dezentral und digital

Der 3. Ökumenische Kirchentag 2021 wird neu. Digital und dezentral sind die Schlagwörter dieser Veränderung. Digital, um trotz Corona-Pandemie eine sichere Teilnahme zu gewährleisten. Und dezentral, damit ökumenische Begegnung an vielen Orten in Deutschland möglich wird – wenigstens so, wie es die Pandemiesituation im Mai zulässt.

Digital – aus Frankfurt am Main

Ausgangspunkt des digitalen und dezentralen ÖKT bleibt Frankfurt am Main. Von hier aus werden Gottesdienste, Kulturveranstaltungen und thematisches Programm gestreamt. Vom ökumenischen Gottesdienst zu Christi Himmelfahrt über eine Festveranstaltung mit kulturellem Anschlussprogramm am Freitag und dem thematischen Programm am Samstag bis zum ökumenischen Schlussgottesdienst am Sonntag kommt der ÖKT von spannenden Frankfurter Locations aus zu Ihnen.
Das Programm des digitalen und dezentralen ÖKT wird aus rund 50 Veranstaltungen bestehen. Und das sind die inhaltlichen Schwerpunkte: „Alles eine Frage des Glaubens und Vertrauens“, „Zusammenhalt in Gefahr“ und „Eine Welt – globale Verantwortung“.

Dezentral – der ÖKT bei Ihnen

Zuhause, mit Freunden oder beim Public Viewing – feiern Sie den ÖKT mit! So, wie es passt und die Pandemiesituation es im Mai zulässt.
Alle Infos und das Programm finden Sie hier. https://www.oekt.de

Interessant ist das Oratorium EINS (finden Sie im Programm)
Die digitale Uraufführung des Oratoriums EINS erfolgt als Teil des digitalen ÖKT am 14. Mai um 20 Uhr auf https://www.oekt.de
Die Nutzung des Livestreams ist kostenfrei.

Einfach mal Danke sagen!

Liebe Schwestern und Brüder,

erinnern Sie sich noch daran, wann sich bei Ihnen das letzte Mal jemand bedankt hat? Und: Was war das für Sie für ein Gefühl?

Ich glaube, dass das Danke sagen zwei Seiten haben kann: Zum einen kann ein „Danke“ aus unserem tiefsten Inneren kommen und wirklich sehr ernst gemeint sein. Zum anderen kann es aber auch wie eine Floskel sein, die uns über die Lippen kommt, die uns manchmal gar nicht bewusst ist und die schon fast automatisch erklingt.

 

In dieser Woche können wir mal wieder bewusst Danke sagen:

Wenn wir in diesen Tagen Mutter- und Vatertag feiern, können wir unseren Eltern für das danken, was sie in unserem Leben für uns ganz persönlich getan haben.

 

Auch ich möchte an dieser Stelle ihnen bewusst Danke sagen!

Danke für die vielen guten Wünsche, die Aufmerksamkeiten, das begleitende Gebet und die vielen guten Worte, die mich in den vergangenen Tagen anlässlich meiner Diakonenweihe erreicht haben. Ich habe mich über jede einzelne Reaktion sehr gefreut und bin nun gespannt, was mich, in leicht veränderter Rolle, hier in unserer Pfarrei St. Pankratius erwarten wird.

 

Vielen Dank für Alles! – Und allen Müttern und Vätern natürlich alles Gute zu Ihrem Ehrentag!

 

Ihr und Euer

 

Einladung zur Ideenschmiede St. Jakobus

Wir laden ein zum 2. Treffen der Ideenschmiede St. Jakobus

Die Ideenschmiede findet am Dienstag, dem 11. Mai 2021,
um 19:00 Uhr als Zoom Meeting statt.

Zoom Meeting beitreten:
https://us02web.zoom.us/j/83543831931?pwd=M0V5aDhITHdqQVBldEYrNVE0MEZNdz09

Meeting-ID: 835 4383 1931
Kenncode: 923173

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Rückblick: Diakon-Weihe von Jan Sienert

In einem feierlichen Gottesdienst in der Propsteikirche St. Lamberti hat Weihbischof Ludger Schepers den Gladbecker Jan Sienert am Sonntag, 18. April, zum Diakon geweiht. Der 30-jährige gelernte Erzieher möchte Priester werden und erhält nach einem weiteren Ausbildungsjahr in der Oberhausener Pfarrei St. Pankratius voraussichtlich am Pfingstwochenende des kommenden Jahres von Bischof Franz-Josef Overbeck im Essener Dom die Priesterweihe.

Text: www.bistum-essen.de

Die schönsten Momente der Weihe wurden von Nicole Cronauge (Bistum Essen) im Bild festgehalten. Hier die entsprechende Gallerie.

Foto: Nicole Cronauge | Bistum Essen

Jan Sienert

Diakon
Jan.Sienert@bistum-essen.de
Telefon: 0208-40920742

Nürnberger Straße 6
46117 Oberhausen-Osterfeld