Rustikale Krippenkunst in Osterfeld

Artikel aus der WAZ vom 11.12.2020 von Michael Bresgott:

Die katholische Kirche St. Josef Heide in Oberhausen-Osterfeld ist seit September 2020 offiziell geschlossen. Doch das heißt nicht, dass sich an dieser Stelle nichts mehr tut in Sachen Glauben und Religion. Jetzt ist an der Kirchenaußenmauer eine sehr ansprechende Krippe unter freiem Himmel entstanden.

Schon immer gab es an der Hertastraße an der dortigen Kirchenaußenmauer eine kleine Wiesenfläche. Daraus wurde zunächst eine Wildblumenwiese und nun sogar eine eingezäunte Krippenwiese mit biblischen Figuren, mit einer kleinen Schafherde und einem schönen Begrüßungsschild: „Auf der im Sommer blühenden Wildbienen-Blumenwiese finden nun Maria, Josef, das Christkind sowie natürlich Ochs und Esel eine Herberge!“

Das Team der Ergotherapie-Werkstatt der Caritas, ebenfalls an der Hertastraße beheimatet, hat das Krippenprojekt in enger Zusammenarbeit mit Hermann-Josef Schepers möglich gemacht, wobei vor allem die sechsköpfige Gartengruppe der Ergo-Werkstatt unter Anleitung von Karl Aldenhoff ihr Können zeigte. Friedhofsgärtner Thomas Wieschenkämper hat das nötige Holzmaterial dazu gespendet. Alle haben also an einem Strang gezogen, damit hier etwas Schönes und Besinnliches für den Advent entstehen kann. Darüber freut sich auch Propst Christoph Wichmann von St. Pankratius Osterfeld, der die Krippe nun segnete.

Zahlreiche Passanten, aber auch Schul- und Kindergartenkinder bleiben bereits regelmäßig stehen, schauen sich die biblische Szenerie genauer an oder machen spontan ein Foto. Die vier rustikal gezimmerten Schafe, die ebenso markanten biblischen Figuren, die familiäre Szenerie unter dem kleinen Krippendach aus Fichtengrün – all das ist zu sehen. Und dazu strahlt an zwei Seiten des Kirchturms in 38 Metern Höhe der traditionelle Stern, den Hermann-Josef Schepers schon seit einigen Jahren auf diese Weise im Advent über Osterfeld-Heide leuchten lässt.

Und so ist hier mit Blick auf die erst wenige Monate zurückliegende Kirchenschließung erfreulicherweise kaum etwas von Resignation zu spüren – im Gegenteil. Alle blicken auch schon auf das nächste Frühjahr und auf die bereits vorgestellten Pläne, St. Josef Heide als integrative Sport- und Bewegungskirche neu zu nutzen. Die entsprechenden Anträge auf Förderung hat die Stadt beim Bund bereits gestellt. Für das Projekt ist mit Investitionskosten von rund 3,4 Millionen Euro zu rechnen, wobei die Stadt eine 90-prozentige Förderung dieses Betrages durch den Bund anpeilt.

Der schon im Herbst skizzierte Zeitplan hat dabei nach wie vor Bestand: Der Innenausschuss des Bundestages entscheidet im Januar 2021, ob das Projekt unterstützt wird. Bewilligt der Bund den Millionen-Zuschuss, soll dann in Zusammenarbeit mit möglichen künftigen Nutzern der Sportkirche eine Konkretisierung der Planungen erfolgen. Bis dahin werden wohl auch wieder die Wildblumen auf der kleinen Sommerwiese an der Kirchenmauer sprießen. Für die Krippe wurden jetzt sogar eigens zwei Reihen Erika gepflanzt. Ein rundum stimmiges, biblisches Bild – sogar ein Insektenhotel zählt zur festlichen Szenerie.

Galerie:

Christoph Wichmann

Pfarrer

Bis zum 12. März 2021 in Sabbatzeit