Wir bleiben verbunden – miteinander die Glut entdecken

„Ein junger Mann hatte alle Chancen, dass sein Leben gelingen würde. Er war begabt, hatte eine Umgebung, die ihn fördert, er genoss eine hervorragende Musikausbildung: Komposition und Geige. Alles sprach dafür, dass er ein berühmter Geiger werden würde. Aber nicht alles kommt immer so, wie wir uns das wünschen. So auch bei diesem jungen Mann nicht. Die Verletzungen bei einem schweren Autounfall im Alter von 18 Jahren beendeten seine Karriere als Geiger abrupt.
Bedauerlich. Er hatte alles, was es braucht, um ein erfolgreicher Musiker zu werden: die Begabung, das Feuer, die Begeisterung, die Förderung. Und jetzt, von einem Moment zum anderen, war all das weg. Ein Aschenhaufen. Nicht durch eigene Schuld. Er saß nicht selbst am Steuer.
Alles vorbei, würden viele klagen. Schade! Dumm gelaufen. Bedauern. Resignation. Und er selbst? Wäre er ein eher konservativ handelnder Mensch gewesen, hätte er es vermutlich gleichwohl mit der Geige weiterprobiert. Mit ein wenig Verkrampfung wäre es vielleicht im Ortsorchester noch gegangen. Einfach halten, was noch zu halten ist. Wäre er ein eher progressiv handelnder Mensch gewesen, hätte er sich eventuell einer Aktionsgruppe angeschlossen, die sich für mehr Sicherheit im Straßenverkehr und für Unfallopfer engagiert.
Das waren aber nicht die Wege, die dieser junge Mann wählte. Er stellte sich der Situation. Er versuchte das Beste daraus zu machen. Er entdeckte unter dem Aschenhaufen die Glut, die nicht zerstört wurde. Geigenspielen auf hoher Konzertstufe war nicht mehr möglich. Aber Dirigent auf hoher Konzertstufe konnte er werden. Und daran machte er sich mit allem Eifer. In der Zwischenzeit ist in ihm ein Feuer entfacht. Heute ist er einer der größten Dirigenten der Welt: Der 52-jährige Franz Welser-Möst, Chefdirigent der Wiener Staatsoper.“

(aus: Miteinander die Glut unter der Asche entdecken.
Eine Pro-Vokation zum Jahr des Glaubens,
Abt Martin Werlen, Kloster Einsiedeln 2012)

 

Liebe Schwestern und Brüder,

dieser „biografische“ Einstieg aus einem etwas längeren Vortrag von Abt Martin Werlen begleitet mich schon seit einigen Jahren. Sicher ein provozierender Text, der aus einem größeren Zusammenhang gerissen ist, aber trotzdem zum Nachdenken anregen darf. Während unseres Pfarreientwicklungsprozesses habe ich diesen Textabschnitt immer wieder gelesen – auch um mich zu motivieren, Neues zu wagen und nicht nur Altes etwas reduzierter weiterzuführen. Es ist für mich ein Pfingsttext, der Mut macht, nicht aufzugeben, Veränderungen zu gestalten und mit Realitäten umgehen zu lernen, die nicht selbst verschuldet sind: Alles im Vertrauen auf die Gestaltungskraft des Heiligen Geistes.

Wenn Sie in diesen Tagen unsere Pfarrkirche besuchen, werden Sie wirklich überrascht. Dieser Heilige Geist ist nicht nur spürbar, sondern in Form der vielen Tauben sogar sichtbar – eine pfingstliche Provokation. Vor Jahren durfte ich eine ähnliche Installation in der Überwasserkirche in Münster bewundern. Damals war es das Werk eines professionellen Künstlers. In der Pankratiuskirche sind es Kita-Kinder und Familien, junge und etwas ältere Pfarreimitglieder, Oberhausenerinnen und Auswärtige, die gebastelt und das Gesamtkunstwerk so besonders gestaltet haben. Auf mehreren Tauben sind Bitten und Gebete zu entdecken. Das gibt unserer Installation – aus meiner Sicht – diese persönliche, kreative Note und macht mich richtig dankbar und glücklich.

Ich wünsche uns genau diese „kreative Note“ des Heiligen Geistes für unsere Zukunft und unser gemeinsames Handeln als Christinnen und Christen. Mögen wir die guten Erfahrungen der letzten Wochen mitnehmen und aus den Fehlern lernen.

Mögen wir auch in unserer Kirche die Glut unter der Asche entdecken – wie es Abt Martin vor einigen Jahren etwas provokant formulierte.

Der Heilige Geist schenkt uns Kraft und Mut dazu – nutzen wir beides!

Ihnen und Ihrer Familie frohe und gesegnete Pfingsttage

Ihr
Christoph Wichmann

Christoph Wichmann

Pfarrer
Christoph.Wichmann@bistum-essen.de
Telefon: 0208 409207-40
Mobil: 0163 3985013

Nürnberger Straße 6
46117 Oberhausen

Ansprechbar für:
Liturgie, Pfarreientwicklungsprozess, Stadtteilarbeit